(0)981/ 26 06 (0)981/ 26 46
 (0)171/ 6 45 07 36
Familienbetrieb in der dritten Generation seit 1932
Sauber, umweltverträglich, gewissenhaft, pünktlich und diskret
SachverständigerSchädlingsbekämpfungHolzschutzSchimmelEinzelhandelFirmenprofil / KontaktMediathekImpressum
 Sie sind hier Startseite  Holzschutz  Pilze von A - Z




Pilze von A - Z


Beschreibung  
Blättlinge  mehr Informationen
Bläuepilze  mehr Informationen
Brauner Kellerschwamm  mehr Informationen
Echter Hausschwamm  mehr Informationen
Eichenporling  mehr Informationen
Modefäulepilze  mehr Informationen
Weißer Porenschwamm  mehr Informationen


 Blättlinge     (z.B. Gloeophyllum trabeum)

Befallene Holzart:
  • Nadelholz, Laubholz
Vorkommen:
  • im Freien, an Zäunen, Gartenmöbeln, Masten, Schwellen auf Holzlagerplätzen, sehr häufig an Fensterholz zu finden
  • in feuchten Gebäuden, Wegbereiter für eigentliche Hausfäulepilze
Schadbild:
  • Braunfäule, Innenfäule (starke Holzzerstörung), äußere Holzschicht bleibt unversehrt
Oberflächenmyzel:
  • makroskopisch
  • nicht vorhanden, Substratpilz
Oberflächenmyzel:
  • mikroskopisch
  • Hyphen der Dunkelfruchtkörper mit Doppel- und Medaillonschnallen
  • Faserhyphen 1,5…3 µm Durchmesser
Myzelstränge:
  • makroskopisch
  • Stränge fehlen, gelegentlich bräunliche Myzelpolster und strangähnliche Platten
Myzelstränge:
  • mikroskopisch
  • Faserhyphen gelb, 2…3 µm breit
Fruchtkörper:
  • in Muschel- oder Leistenform meist aus Trockenrissen wachsend
  • einzeln oder dachziegelartig übereinander
  • Unterseite mit Lamellen (fleischrot bis rotbraun), oft auch porig oder labyrinthartig; sehr eng gestellt, 2-4 pro mm, dünnwandig
  • Oberseite braun gefärbt und anfangs filzig behaart, alte Fruchtkörper zottig behaart
  • lederähnlich zäh und biegsam
  • Randfärbung bei jungen Fruchtkörpern hellrötlich bis bräunlich
  • bei Lichtmangel Dunkelfruchtformen (filzige Myzelpolster mit stiftförmigen Erhebungen ausbildend
Sporen (mikroskop.):
  • zylindrisch, farblos; mit hoher Keimfähigkeit
Lebensbedingungen:
  • optimale Holzfeuchte: 35…60%
  • Temperatur: 5…38 °C; Optimum 26…35 °C
Bemerkungen:
  • Trockenstarre über mehrere Jahre möglich
  • teerartig süßlicher Geruch vom befallenen Holz ausgehend


 Bläuepilze

Befallene Holzart:
  • Nadelholz, besonders Kiefernsplintholz, aber auch Fichte oder Lärchensplintholz
  • Laubholz (Rotbuche, auch Splintholz außereuropäischer Holzarten)
Vorkommen:
  • Stammholzbläue - an stehenden Bäumen oder Rundholz - , häufig durch Ceratocytis-Arten (primäre Bläue)
  • Schnittholzbläue - auf Lagerplätzen -, häufig durch Cladosporium-Arten (sekundäre Bläue)
  • Anstrichbläue - maltechnisch behandeltes Holz - (Anstriche werden geschädigt)
Schadbild:
  • blaue bis grauschwarze, radialstreifig orientierte Holzverfärbung
  • ins Holz wachsend, häufig entlang der Holzstrahlen, auch axial
  • es werden keine Zellwände abgebaut, ein Festigkeitsverlust tritt im Allgemeinen nicht ein
Myzel:
  • makroskopisch
  • dunkel, flach dem Substrat aufliegend
Myzel:
  • mikroskopisch
  • Hyphen septiert, farblos oder braun und dicker als holzzerstörende Pilzhyphen
Myzelstränge:
  • makroskopisch
  • es werden keine Myzelstränge ausgebildet
Fruchtkörper:
  • schwärzlich, geschnäbelte Perithecien, mit rundlicher bis flaschenförmiger Gestalt, etwa 1 mm
Sporen (mikroskop.):
  • meist farblos
Lebensbedingungen:
  • Holzfeuchten (opt.): 40...180%
  • Temperaturen: 15...35 °C; Optimum 15...27...35 °C
Bemerkungen:
  • etwa 100 verschiedene Bläuepilzarten wurden festgestellt
  • Bläuepilze gehören zur Klasse der Ascomyceten oder Fungi imperfecti



 Brauner Keller- oder Warzenschwamm      (Coniophora puteana)
Befallene Holzart:
  • meist Nadelhölzer, seltener Laubhölzer
Vorkommen:
  • Hausfäule- und Lagerfäulepilz, an feuchtem Holz
  • vom Keller bis zum Dachgeschoss, besonders im Bereich feuchter Mauern (Balkenköpfe); an Dielenunterseiten in Küchen oder Bädern, auch im Freien an Masten, Pfeilern, Schwellen
Schadbild:
  • Braunfäule, "kleiner" Würfelbruch
Oberflächenmyzel:
  • makroskopisch
  • anfangs weißlich, bald gelbbraun, später dunkel- bis schwarzbraun (häufig nur spärlich Myzel bildend)
Oberflächenmyzel:
  • mikroskopisch
  • m Luftmyzel kommen Doppel- und Wirtelschnallen vor; dabei sind die Schnallen kleiner als der Hyphendurchmesser (1…3µm)
  • das Myzel im Holz ist stets schnallenlos Myzelstränge
Myzelstränge:
  • makroskopisch
  • dünn, braunschwarz, haar- bzw. spinnenwebenartig, wurzelähnlich verzweigt und brüchig
  • meist fest auf der Unterlage (Holz, Mauerwerk, …) haftend
  • häufig nur spärlich ausgebildet (oft an Dielenunterseiten)
Fruchtkörper:
  • werden relativ selten ausgebildet
  • flach, dem Holz aufliegend, hell bis dunkelbraun, filzig lederartig
  • während des Wachstums mit weißgelblichen Zuwachszonen
  • ausgetrocknet zerbrechen die dünnen Krusten schnell
  • braune, sporenbildende Oberseite mit charakteristischen warzen- förmigen Erhebungen, etwa 5 mm Durchmesser
Sporen (mikroskop.):
  • elliptisch, eiförmig, gelbbraun
Lebensbedingungen:
  • Holzfeuchte: 30...50...80 %
  • Temperatur: 3...35 °C; Optimum 20...23...32 °C
Bemerkungen:
  • ein gefährlicher Holzzerstörer, der am zweithäufigsten vor- kommende Hausfäulepilz (Nassfäule), gilt als Wegbereiter für den Echten Hausschwamm (Serpula lacrymans)
  • bei Austrocknung unter Umständen Trockenstarre möglich
  • sehr schnellwüchsig, im Labor pro Tag bis 13,5 mm Wachstum



 Echter Hausschwamm      (Serpula lacrymans)
Befallene Holzart:
  • Nadelholz, auch Laubholz, Kern- und Splintholz, auch an Holzwerkstoffen und anderen organischen Materialien
Vorkommen:
  • in Gebäuden, vorwiegend in Altbauten, in Kellern, Erdgeschoss- wohnungen oder im Dachfußbereich
  • häufig hinter Wandverkleidungen, Türrahmen, unter Putz oder durch Mauerwerk wachsend
Schadbild:
  • Braunfäule; Holz braun verfärbt und grob würfelartig gebrochen
Oberflächenmyzel:
  • makroskopisch
  • frisch: watteartiges, weißes Luftmyzel, welches später zu schmutzigen grauen Häuten zusammenfällt; mitunter mit gelben Flecken
  • dicke graue, lappige Myzelpolster bildend, die sich leicht von der Unterlage ablösen lassen
Myzelstränge:
  • makroskopisch
  • Stränge grau, bis bleistiftdick (anfangs auch viel dünner), im trockenen Zustand brüchig (brechen mit Knackgeräusch); meist nicht vollständig ausdifferenziert; mit lappigem Zwischenmyzel
Fruchtkörper:
  • häufig Fruchtkörper bildend
  • bis etwa 1 m groß und 1 … 3 cm dick
  • frischer Fruchtkörper spiegelei-ähnlich
  • fleischig weich, aber zäh: liegen z.B. auf Mauerwerk oder Holz flach an. mit pilzigem Geruch
  • Oberseite rotbraun mit faltiger, gekröseartiger Fruchtschicht mit hellem, wulstigem Zuwachsrand, mitunter Wassertropfen bildend
  • alte verfaulte und vertrocknete Fruchtkörper sind schwarzbraun
Sporen (mikroskop.):
  • Sporen häufig in großen Mengen, bilden rotbraunen "Staub"
  • Form: länglich oval bis bohnenförmig"
  • Farbe: gelbbraun gefärbt
Lebensbedingungen:
  • Holzfeuchte: 20...40...60 %
  • Temperatur: 3...26 ° C; Optimum: 18...22 ° C
Bemerkungen:
  • gefährlichster und am schwierigsten zu bekämpfender Bauholzpilz
  • gilt als erheblicher Mangel nach BGB § 459
  • Hausschwammbekämpfung sollte immer durch Fachfirmen erfolgen



 Eichenporling oder Ausgebreiteter Hausporling      (Donkioporia expansa)
Befallene Holzart:
  • hauptsächlich Eiche, auch an Fichte und Kiefer
Vorkommen:
  • in Gebäuden, Kellern, an Fachwerkhölzern, Fensterläden, an Balken unter Fußböden und im Dachfußbereich
Schadbild:
  • Weißfäule
  • Holz wird streifig weiß zersetzt
  • abgebaute Holzfasern wechseln mit braungefärbten, weniger geschädigten Holzfasern ab
Oberflächenmyzel:
  • makroskopisch
  • häufig nicht vorhanden (Substratpilz)
  • mitunter in Rissen und Hohlräumen
Myzelstränge:
  • makroskopisch
  • es werden keine Myzelstränge ausgebildet
Fruchtkörper:
  • groß, etwa 15…20 cm und bis 2,5 cm dick
  • Rückseite dem Holz direkt aufgewachsen (resupinat)
  • von bräunlicher Farbe
  • frisch zäh-elastisch, trocken korkig-hart
  • gelbbraune Röhren auf der Unterseite
Sporen (mikroskop.):
  • elliptisch
  • Abmessungen: 4,5…5,5 (…7) x 3,2…3,7 µm
Lebensbedingungen:
  • an Bauteilen in Gebäuden mit erhöhter Feuchtigkeit
  • optimale Temperatur: 27 °C
Bemerkungen:
  • das befallene Holz wir häufig von Anobiiden, besonders dem Scheckigen Nagekäfer (Xestobium rufovillosum) besiedelt



 Modefäulepilze     (z.B. Chaetomium globosum)
  Befallene Holzart:
  • Laubholz, auch Nadelholz
  • das ligninreichere Nadelholz ist weniger stark gefährdet als das ligninärmere Laubholz
Vorkommen:
  • bei ständig feuchtem bis nassem Holz, meist in Verbindung mit starken Verunreinigungen oder Erdkontakt, z.B. an Masten, Pfosten, Schwellen, Grubenhölzern, aber auch in Gebäuden
Schadbild:
  • entspricht dem der Braunfäuleerreger (Abbau von Cellulose und Hemicellulose)
  • Holzoberfläche bräunlich bis schwarz verfärbt, im ausgetrocknetem Zustand mit feinem Würfelbruch
  • mehr oder weniger starke Bildung zylindrischer Kavernen, die in Querschnitten lochförmig erscheinen; meist in den Sekundärlamellen der Faserwände des Splintholzes (mikroskopisch)
  • es kann zu kurzem muschelartig geformten Brüchen kommen, die ohne Vorwarnung eintreten
Myzel:
  • makroskopisch
  • anfangs weißlichgrau, später dunkelbraun-schwarz
Myzel:
  • makroskopisch
  • mäßig bis starke, nestartige Substratmyzelausbildung in den zerstörten Zonen
  • leicht zackige Oberfläche der Hyphen, Hyphendurchmesser etwa 2,7 µm
Myzelstränge:
  • makroskopisch
  • keine Ausbildung von Myzelsträngen
Fruchtkörper:
  • die Perithezien der Chaetomium-Arten sind länglich bis rundlich, etwa 1 mm hoch und befinden sich an fädigem Myzel
Sporen (mikroskop.):
  • zitronenähnlich geformt, im Mikroskop bräunlich
Lebensbedingungen:
  • Holzfeuchten über 80%
  • Trockenstarre möglich
  • können Substrat mit Ausgangs-pH-Werten von 3…11 bewachsen
Bemerkungen:
  • Moderfäulepilze stellen eine Unterklasse der Ascomyceten dar
  • Moderfäulepilze sind tolerant gegen Chrom-Flour-Salze, sie reagieren empfindlich gegen Kupfer



 Weißer Porenschwamm     (Antrodia vaillanti)
  Befallene Holzart:
  • bevorzugt Nadelhölzer wie Fichte oder Tanne, selten Laubholz
Vorkommen:
  • Hausfäule; feuchtes verbautes Holz
  • Lagerfäulepilz; im Garten- und Landschaftsbau, so auch an kupfer- oder chromathaltig imprägnierten Hölzern, wie z.B. an Holztreppen oder Palisaden, an Masten, Schwellen in Bergwerken
Schadbild:
  • Braunfäule; "kleiner" Würfelbruch
Oberflächenmyzel:
  • makroskopisch
  • junges, frisches Myzel hat oft große Ähnlichkeit mit Myzel des Echten Hausschwamms
  • watte- oder eisblumenartig, reinweiß, auch im Alter
  • leicht von der Unterlage abzulösen
  • kann holzfreies Substrat überwachsen
Oberflächenmyzel:
  • makroskopisch
  • Hyphendurchmesser etwa 1,5…2,5 µm; mit Abzweigungen und kleinen Verdickungen
  • Substrathyphen sog. Medaillons bildend (Abart der Schnallen)
Myzelstränge:
  • makroskopisch
  • zur Strangbildung neigend, bindfadenartig, bis 3 mm dick, reinweiß, auch im ausgetrockneten Zustand biegsam, zäh
  • mit feinflockiger Oberfläche (bei Lupenbetrachtung)
  • auch Mauern durchwachsend
Myzelstränge:
  • mikroskopisch
  • fast nur aus Faserhyphen bestehend, etwa 2…2,8…3,5µm dich
  • vereinzelt Gefäßhyphen ohne Balken- oder Ringverdickungen
Fruchtkörper:
  • weiße, später harte, korkartige gelbliche Polster
  • deutlich erkennbare Röhren, mit eckigen Porenmündungen
Lebensbedingungen:
  • Holzfeuchte: 30…45…90%
  • Temperatur: 3…36 °C; Optimum 25…27 °C
Bemerkungen:
  • beim Wachstum reichlich organische Säure bildend
  • besitzt hohe Kupfertoleranz
  • bei günstigen Bedingungen im Labor 5…6 mm pro Tag wachsend
  • der dritthäufigste Bauholzpilz
  • über viele Jahre dauernde Trockenstarre möglich









Fachverband für Holzschutz, Bautenschutz, Schimmelpilze, Holzschäden, nasse Wände, Bauschäden. Qualifizierte Fachfirmen und Sachverständige für Holzschutz, Bautenschutz und Schimmelpilze finden Sie .

© 1932-2019 info@eichhorn-ansbach.dewww.eichhorn-ansbach.de